Dampfspeicherlok C-FL 2702

Baujahr:                      1911 Hersteller:                 Hohenzollern, Düsseldorf Leistung:                     – Geschwindigkeit:   – Eigentümer:              Sächsisches Eisenbahnmuseum e.V. Chemnitz-Hilbersdorf   Unsere Dampfspeicherlok wurde 1911 von der Aktiengesellschaft für Lokomotivbau Hohenzollern an die Gewerkschaft Christoph Friedrich im deutschen Lützkendorf geliefert. Jedoch war die Geschichte der Lokomotive sehr wechselhaft. Noch vor dem zweiten Weltkrieg gelangte sie zum Braunkohlewerk in Mücheln, in der Nähe von Liepzig. Nach dem zweiten Weltkrieg verblieb die Maschine in der DDR und war weiterhin auf Privat- und Werkbahnen anzutreffen. Nach ihrem Einsatz im Braunkohlekombinat Röblingen (BKK Röblingen) in den 1970er Jahren, wurde sie Anfang der 80er Jahre der Brikettfabrik Völpke zugeteilt. Unter der Nummer „F30-20-B3“ verrichtete unsere Dampfspeicherlok ihren Dienst bis zur Abstellung im Jahr 1990, ein Jahr nach der Wende. Die damals schon 80 jährige Dame trug zum Ende ihrer Dienstzeit die Aufschrift „Liesel spart Diesel“. Dies steht symbolisch für die ideelle Kehrtwende der DDR Anfang der 80er Jahre, als man nach der 2. Ölkrise beschloss viele Industriebahnen wieder mit den altbewährten Dampfspeicherloks zu bedienen. Doch erst 1994 gelangte C-FL 2702 zu den Eisenbahnfreunden Aschersleben, von denen das Sächsische Eisenbahnmuseum die Lokomotive im Jahre 1998 erwerben konnte. Nach einer optischen Aufarbeitung und in den letzten Betriebszustand zurückversetzt kann C-FL 2702 nun als letztes Exponat des Typs Helmstedt I in unserem Museum bestaunt werden.Folgen Sie uns:

Faszination Eisenbahn